kopfhoch
ist ein Gruppenförderprogramm im Rahmen der Nachsorge für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen.

Ein erworbener Hirnschaden kann die Folge verschiedener Verletzungen oder Krankheitsbilder sein:
  • Schädel-Hirn-Trauma
  • Schlaganfall
  • Sauerstoffunterversorgung (Hypoxie)
  • Hirntumor
  • Aneurysmen
  • Entzündliche Hirnerkrankungen
  • Druckwellenbedingte Kopfverletzungen

Hirnverletzungen verursachen häufig neuropsychologische Störungen, welche das Leben der Betroffenen und ihre Chancen zur beruflichen und sozialen Wiedereingliederung wesentlich beeinflusst.

 

Leiterin von kopfhoch ist Nicola Blank, Bachelor in Psychologie und Fachtherapeutin für Kognitives Training (AKA-KT). Frau Blank sammelte zudem einschlägige praktische Erfahrungen während ihres Studiums in den USA als Assistenzlehrerin bei "On Track" - einer Tagesförderstätte für Menschen mit erworbenen Hirnverletzungen.

Folgende Bereiche werden gezielt im kopfhoch-Coaching angesprochen - und somit die Selbstständigkeit und seelische Stabilisierung unserer Teilnehmer: 

  • Kognition
  • Alltagsbewältigung
  • Soziale Kompetenz
  • Individuelles Wachstum